Medien- & Beobachtungslabor

Medien- & Beobachtungslabor

Das Beobachtungslabor, das als Teil des Medienlabors stationär auf dem Campus II der Hochschule Aschaffenburg untergebracht ist, lässt sich in Trolleys transportieren und somit für Feldstudien vor Ort nutzen. Es bietet verschiedene Möglichkeiten zur Beobachtung des Verhaltens von Personen. Durch Audio- und Videoaufnahmen, die Erfassung physiologischer Daten sowie die Aufzeichnung des Blickverhaltens und des Gesichtsausdrucks können verbale Äußerungen, körperliche Reaktionen, Emotionen, Verhaltensweisen und Handlungen beobachtet und ausgewertet werden.

Einsatzmöglichkeiten im Studiengang

Das vielfältig einsetzbare Beobachtungslabor dient hauptsächlich dazu, im Bereich der Kommunikation und der multimedialen technischen Dokumentation zu forschen und Bedienungsanleitungen zu evaluieren und zu optimieren. Die umfangreiche Ausstattung des Beobachtungslabors ermöglicht es, den Umgang des Produktbenutzers mit dem Produkt und dem in Papierform oder elektronisch vorliegenden Anleitungstext zu untersuchen. Mit Hilfe des Protokolls des lauten Denkens, der präzisen Videoaufnahmen sowie der mit dem Eyetracker erfassten Blickverläufe, ‑dauern und ‑häufigkeiten lassen sich z. B. verständniskritische Stellen einer Anleitung lokalisieren. Des Weiteren können emotionale Reaktionen, die sich im Gesicht oder in der Veränderung physiologischer Daten zeigen, auf problematische Anleitungsstellen hinweisen. In Kombination mit einer Befragung der Probanden ist es dadurch möglich, holistische Usabilitytests zur Verständlichkeit und Gebrauchstauglichkeit im Bereich der technischen Dokumentation durchzuführen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten

Neben Studien im Bereich der technischen Dokumentation können mit dem Beobachtungslabor auch Untersuchungen auf dem Gebiet der Unternehmenskommunikation und Werbung durchgeführt werden. Darüber hinaus lässt das Beobachtungslabor aufgrund seiner vielseitigen Aufzeichnungs- und Auswertungsmöglichkeiten eine große Bandbreite an Einsatzmöglichkeiten in weiteren Bereichen und Disziplinen zu, in denen es darum geht, Äußerungen, Emotionen oder Handlungen von Personen oder Tieren unter relativ natürlichen Bedingungen aufzuzeichnen oder den physiologischen Zustand von Probanden mit ihrem Verhalten zu korrelieren.

Ausstattung

Das Beobachtungslabor enthält alle erforderlichen Hard- und Softwarekomponenten für die Datenerhebung, -auswertung und -darstellung, die zentral über einen leistungsstarken 15,6“-Laptop gesteuert werden. Die Event-Logging-Software des Beobachtungslabors erlaubt eine benutzerfreundliche Ereignisprotokollierung, eine kontinuierliche oder zeitintervallbasierte Verhaltensaufnahme, eine vielfältige Visualisierung sowie verschiedene Analysen.

Für die Audioaufzeichnung und -ausgabe stehen zwei vorpolarisierte Kondensatormikrofone als Ansteckmikrofone, ein Kondensator-Grenzflächenmikrofon als Tischmikrofon sowie ein Aktivlautsprecher zur Verfügung. Die Videoausrüstung umfasst folgende Komponenten:

  • drei steuerbare, hochauflösende 360°-Netzwerkkameras mit PTZ-Funktionen (d. h. Schwenken, Neigen und Zoomen) und mit bis zu 250 cm hohen Stativen
  • drei kleine, handliche PTZ-Netzwerkkameras mit Mikrofon
  • mehrere Webcams
  • eine Kamera zur Befestigung an Mobilgeräten wie Tablets, Smartphones und Spielkonsolen

Die professionelle Aufzeichnungssoftware ermöglicht es, bis zu vier Videos synchron aufzunehmen und auf den 23“-Monitoren verteilt anzuzeigen.

Screencapturing und Protokollierung von Benutzereingaben am Computer

Des Weiteren verfügt das Beobachtungslabor über eine Videobearbeitungssoftware mit Screencapturing-Funktion zur Aufnahme des Bildschirmes und eine Logging-Software zur Aufzeichnung von Nutzer-System-Interaktionen. Dadurch lassen sich zum Testen von Softwareprogrammen oder elektronischen Dokumenten die Tastatur- und Mauseingaben der Versuchspersonen automatisch protokollieren.

Emotionserkennung

Mit einer speziellen Emotionserkennungssoftware kann außerdem in Echtzeit oder nachträglich anhand von Videoaufzeichnungen der Gesichtsausdruck der Probanden objektiv analysiert werden. Die Software erkennt den Gesichtszustand, die Kopforientierung, die Blickrichtung und Standardemotionen wie glücklich, traurig, wütend, überrascht, verängstigt, verächtlich und angewidert sowie eine neutrale Mimik mithilfe trainierter Detektionsalgorithmen. So lassen sich zum Beispiel anhand der ermittelten Emotion Rückschlüsse auf die Verständlichkeit und Nutzerfreundlichkeit von Bedienungsanleitungen im Zusammenhang mit dem entsprechenden Produkt ziehen.

Eyetracking

Für die Aufzeichnung von Blickbewegungen und -verläufen stehen ein stationärer Eyetracker sowie eine mobile Eyetracking-Brille zur Verfügung. Der stationäre monokulare Eyetracker, der am Versuchsmonitor über eine spezielle Halterung befestigt ist, zeichnet sich durch eine hohe Messgenauigkeit und eine schnelle vollautomatische Kalibrierung aus. Er nutzt eine patentierte Infrarotlichtmessung mit Bright-Pupil-Effekt, erzeugt einen konstanten Datenstrom bei einer Aufzeichnungsrate von 60 Hertz und liefert Blickpositionen, Sakkaden (d. h. Blicksprünge) und Augenbilder in Echtzeit. Sein Einsatzgebiet erstreckt sich von Webseitenanalysen über Marktforschungsstudien bis hin zu Usabilitytests.

Der mobile binokulare Eyetracker verfügt über eine einstellbare Full-HD-Umgebungskamera und zwei einstellbare 60-Hz-Augenkameras und ermöglicht dank kabelloser Übertragung eine große Bewegungsfreiheit für dynamische Anwendungen. Mit ihm lassen sich somit z. B. auch Bedienungsanleitungen im Zusammenspiel mit dem Produkt testen.

Kabellose physiologische Messungen

Darüber hinaus können im Beobachtungslabor durch die kabellose Aufzeichnung physiologischer Parameter auch der innere Zustand der Probanden und somit äußerlich nicht sichtbare Reaktionen erfasst werden. Besonders interessant dabei ist, dass beispielsweise der Hautleitwert nicht oder nur kaum willentlich beeinflusst und somit verzerrt werden kann. Dadurch lässt sich zuverlässig eine Relation zwischen externen Ereignissen, internen physiologischen Reaktionen und dem daraus resultierenden Verhalten herstellen. Das Beobachtungslabor ist in der Lage, die folgenden physiologischen Parameter zu erheben:

  • Elektrische Herzaktivität (EKG)
  • Blutvolumen
  • Atmung
  • Hautleitwert (EDA)
  • Elektrische Muskelaktivität (EMG)
  • Hauttemperatur

Versuchsauswertung

Das Herzstück des Labors stellt die umfangreiche Auswertungssoftware (u. a. deskriptive Statistik, Sequenzanalyse und Reliabilitätsanalyse) dar. Diese dient nicht nur der Verwaltung und Analyse der Observationsdaten, sondern auch der Ereignisprotokollierung. Außerdem lassen sich durch das Programm alle anderen Systeme zur Beobachtung starten, sodass synchron vielseitige Daten erhoben und im Anschluss gemeinsam analysiert werden können.

© Hochschule Aschaffenburg