Grüne Olefine aus Pflanzenölen

OLOEL

Leichte Olefine wie Ethen und Propen zählen mengenmäßig zu den herausragenden Basischemikalien, die in komplexen Wertschöpfungsketten zu unverzichtbaren Massenprodukten unseres Alltags (z. B. Kunststoffe wie PE, PVC und Polystyrol sowie Tenside) verarbeitet werden. Im hier vorgestellten Projekt ist geplant, die bislang ausschließlich erdölbasierte Gewinnung von Ethen und Propen durch einen vollkommen neuen Ansatz des katalytischen Crackens von Pflanzenölen und tierischen Fetten oder ihres chemischen Bausteins Glycerin zu ersetzen. Es soll ein nachhaltiger Weg zur Herstellung wichtiger Grundchemikalien der industriellen Chemie auf der Basis von biogenen Rohstoffen erschlossen werden. Alleine bei der Biodieselproduktion entstehen pro Tonne Biodiesel 100 kg Glycerin. Für einen Teil davon gibt es heute noch keine sinnvolle wirtschaftliche Verwendung. Fette und Öle sind als Folgeprodukte der Fotosynthese nachwachsende Rohstoffe, die die Natur in nahezu unbegrenzten Mengen zur Verfügung stellt. Der Vorteil des Verfahrens besteht aber auch darin, dass gebrauchte Öle und Altfette in einen neuen Pfad der Wiederverwertung einmünden können. Die Verwendung biogener Abfälle senkt nicht nur die Herstellungskosten der Grundchemikalien, sondern eröffnet auch einen nachhaltigen Syntheseweg, der landwirtschaftliche Ressourcen nutzt ohne in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion zu treten.
© Fraunhofer ARess

Projektdetails

Projekttitel

OLOEL - Grüne Olefine aus Pflanzenölen

(Förderkennzeichen: B031B0335)

Laufzeit

01.04.2017 – 31.12.2017

Projektpartner

  • BDI - BioEnergy International AG, Parkring 18, 8074 Raaba-Grambach
  • UIC GmbH, Am Neuen Berg 4, 63755 Alzenau-Hörstein