Projekt ZIM-ReComp

ZIM-ReComp

Recycling von metallisierten Kunststoffen

Der chinesische Einfuhrstopp für verschiedene Abfallarten (besonders Kunststoffabfälle) für 2018 stellt sowohl eine Herausforderung als auch eine Chance für Deutschland und die hiesigen Unternehmen dar, die Verwertung dieser Abfälle im Land zu integrieren. Dafür müssen ökonomisch und ökologisch sinnvolle Technologien entwickelt werden. Im Rahmen des hier beantragten Vorhabens soll als besondere Herausforderung das Recycling für einen Kunststoffverbund – nämlich metallisiertes PC/ABS – betrachtet werden. Diese Verbunde fallen in großen Mengen vor allem bei der Automobilindustrie an und ihr Recycling birgt das Risiko, dass toxische Abwässer entstehen können. Bei dem zu entwickelnden Verfahren soll sowohl die Metallschicht (meist Kupfer, Nickel und Chrom) als auch der technische Kunststoff sortenrein wiedergewonnen werden. Neben physikalischen Verfahren werden chemische und elektrochemische Prozesse betrachtet, wobei die Eigenschaften des Kunststoffs nicht negativ beeinflusst werden dürfen. Nach erfolgreichen Laborversuchen sollen die verschiedenen Recyclingwege ökonomisch sowie ökologisch bewertet und eine nachhaltig arbeitende Pilotanlage aufgebaut werden.


Projektdetails

Projekttitel

Technische Entwicklung und Aufbau einer Pilotanlage zum ökonomisch und ökologisch sinnvollen Recycling von Metall/Kunststoff-Verbundmaterialien – ReComp

(Förderkennzeichen: ZF4054306CM8)

Laufzeit

01.12.2018 – 30.05.2021

Projektpartner

  • Technische Hochschule Aschaffenburg
  • Krall Kunststoff-Recycling GmbH